home
Schule Fehraltorf
mail
E-Mail

Seine Pädagogik und Weisheiten

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Einige Dinge sind mir im Schulalltag besonders wichtig. Neben unseren drei goldenen Stichworten (Klassengeist, Sorgfalt und Ordnung) habe ich deshalb einige Zitate und Sprüche in unserem Klassenzimmer aufgehängt, die die Kinder immer wieder ermutigen sollen, vorwärts zu schauen, etwas zu wagen und ihr Bestes zu geben.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Weisheiten" & Sprüche aus dem Klassenzimmer

.
Was ihr macht, das macht recht. Es kostet nicht mehr Zeit,
als ihr dazu braucht, um es schlecht zu machen.

******************************************************************************************************

Nichts ist interessant, wenn du nicht interessiert bist!

******************************************************************************************************

Auch ein Weg von 1000 Meilen beginnt mit einem kleinen Schritt.

******************************************************************************************************

Wer sich nicht ins Wasser traut, kann nicht schwimmen lernen.

******************************************************************************************************

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.

******************************************************************************************************

Wer wagt, gewinnt.

******************************************************************************************************

Nicht wie der Wind weht, wie man die Segel setzt, darauf kommt es an.

******************************************************************************************************

Blicke immer in die Sonne, dann fällt der Schatten hinter dich.

******************************************************************************************************

Wer sich nicht zu fragen traut, schämt sich, etwas dazuzulernen.

******************************************************************************************************

Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang.

******************************************************************************************************

Individualisieren - um dem Kind gerecht zu werden

.
Ist es gerecht, wenn einige Kinder die Mathematik-Aufträge während des Unterrichts alleine erledigen müssen, während ihre Kameraden die Aufträge in Partnerarbeit erledigen dürfen und nochmals andere die Arbeit sogar mit mir zusammen im geführten Rahmen erledigen können?
Ist es gerecht, wenn der Lehrer ein Kind mit der Note 4 lobt, während er beim anderen Kind mit derselben Note seine Enttäuschung über das schwache Abschneiden zum Ausdruck bringt?
Ist es gerecht, wenn sich der Lehrer für einige Kinder mehr Zeit nimmt als für andere?
Ist es gerecht, wenn einige Kinder, die für eine Arbeit länger brauchen, etwas weniger Aufgaben machen müssen?
Ist es gerecht, wenn...?

Die Antwort auf alle diese Fragen lautet meiner Meinung nach „JA!“

Denn jedes Kind ist ein Individuum und eine Klasse besteht immer aus verschiedensten Kindern mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Einige brauchen mehr Hilfe, andere weniger. Und da ist meiner Meinung nach das Indivi- dualisieren angebracht. Es ist kein Wundermittel, aber die Vorteile zählen mehr als die Nachteile! Kerngedanke des Individualisierens ist es, die Kinder optimal zu fördern, indem die Leistungsanforderungen den jeweiligen Möglichkeiten der Schüler angepasst werden.

Nicht immer ist das Individualisieren im Unterricht möglich, aber oft bietet es sich an. So kann Werkstatt- oder Wochenplanunterricht jedes Kind gemäss seinem Lerntempo individuell fördern. Auch bei den Hausaufgaben erwarte ich nicht immer von allen Kindern gleich viel. Arbeiten am Computer unterstützen das Individualisieren ebenso wie die offene Hausaufgabenstunde nach dem Unterricht, in der ich mir für die verschiedenen Fragen der Kinder mehr Zeit nehmen kann. Ausserdem ist freiwillige Mehrarbeit immer möglich. Diverse Logicals und Rätselblätter liegen auf und sind für die Kinder jederzeit zugänglich.

Als Lehrer versuche ich aus den oben genannten Gründen, jedes Kind an seinen eigenen Möglichkeiten zu messen und zu beurteilen.

Positive Erlebnisse & Klassengeist

.
Der Beruf des Primarlehrers bringt die Möglichkeit mit sich, mit den Kindern in den verschiedensten Themen- gebieten zu arbeiten. Die Spontaneität der Schüler ist immer wieder herausfordernd und die Zusammenarbeit mit den Kindern bringt täglich Überraschungen mit sich. Meine Begeisterungsfähigkeit für die Schule versuche ich an meine Schüler weiterzugeben. Es ist mir ein Anliegen, dass sie aus der Schulzeit viele positiv prägende Erlebnisse mitnehmen, die sie in ihrer Zukunft begleiten.

Sehr viel Wert lege ich deshalb auch auf unseren Klassengeist und eine gute Klassenatmosphäre. Ich wünsche mir, dass wir im Verlaufe der Mittelstufe zu einem Team zusammenwachsen, in dem wir gemeinsam unsere (Lern-)Ziele erreichen. Ich wünsche mir ein Team, in dem wir uns gegenseitig motivieren, in dem wir einander unterstützen, Rücksicht nehmen, tolerant sind, gemeinsam Lösungen und Kompromisse finden und in dem wir füreinander da sind.
Wenn wir DAS schaffen, haben wir die beste Basis für eine in jeder Hinsicht erfolgreiche Mittelstufenzeit!